Zahlensystem

Japaner zählen anders als wir. Das liegt im wesentlichen darin, dass ihr Stellenwert nicht auf Tausend, sondern einer Myriade (4 Nullen) basiert, weshalb sie auch keine eigene Bezeichnung für Million, Milliarde, etc. haben.

deutsch japanisch
0 Null 0 0 zero
1 Eins 1 ichi
2 Zwei 2 ni
3 Drei 3 san
4 Vier 4 yon/shi
5 Fünf 5 go
6 Sechs 6 roku
7 Sieben 7 nana/shichi
8 Acht 8 hachi
9 Neun 9 kyū/ku
10 Zehn 10
100 Hundert 100 hyaku
1.000 Tausend 1000 sen
10.000 Zehntausend 1.0000 man
1.000.000 Million (hyaku-man)
100.000.000 100 Millionen 1.0000.0000 oku
1.000.000.000 Milliarde (jū-oku)
1.000.000.000.000 Billion 1.0000.0000.0000 chō

 

Alle Zahlen werden ähnlich wie bei uns aus den einzelnen Zahlen zusammengesetzt, z.B. ni-jū-yon = 24 (yon für 4 bzw. nana für 7 stehen immer bei zusammengesetzten Zahlen) oder yon-hyaku-go-jū-san = 453 oder ni-sen-man = 20 Millionen, wobei vereinzelt wegen der Aussprache ein paar Zahlen leicht verändert wurden: 300 = sam-byaku, 600 = rop-pyaku, 800 = hap-pyaku, 3000 = san-zen, 8000 = has-sen.

Die Geldwertkarte in Kaiji 2 mit dem Aufdruck 1000m (ausgesprochen is-sen man) steht also für 10 Millionen. Wenn der Sumpf also nur mehr 400 anzeigt, bedeutet es, dass er nur mehr 4 Millionen Guthaben hat (übrigens ist in dem Zusammenhang 1 Million Yen derzeit um die 9.700 € wert).

Bis hierhin dürfte also noch alles klar sein, wenn man sich an die zusätzliche Null vor dem Trennzeichen erinnert. Aber es wäre nicht Japan, wenn es nicht doch einen Tick komplizierter ist. Es ist wichtig zu wissen, dass man obiges, von den Chinesen übernommenes System außer zum Rechnen vornehmlich mit Kategoriewörtern verwendet, z.B. -satsu für Bücher, -nin für Menschen, -hiki für kleine Tiere. Go-satsu sind also 5 Bücher, aber ki go-hon sind 5 Bäume (-hon steht für lange, schmale Gegenstände), wohingegen go-nin 5 Menschen sind. Wann immer man das Kategoriewort nicht kennt oder es sich um abstrakte Begriffe handelt, kann man aber auch das ursprüngliche japanische Zahlensystem benutzen:
1 hitotsu
2 futatsu
3 mitsu
4 yotsu
5 itsutsu
6 mutsu
7 nanatsu
8 yatsu
9 kokonotsu
10 tō

Also kann man theoretisch für 4 Äpfel auch ringo yotsu statt ringo yon-ko (-ko steht für runde Sachen) sagen, wobei letztere Variante zu bevorzugen ist, wenn man das Kategoriewort denn kennt.

Aufzählungen erhält man, indem man entweder dai- (formell) voranstellt, bzw. -ban (umgangssprachlich) hinten anhängt, z.B. dai-ichi = erstens, … , dai-hachi = achtens oder ichi-ban = das Erste, … , go-ban = das Fünfte.