Shogi

Bei Shōgi (jap. 将棋) handelt es sich um die japanische Variante von Schach.

Shogistein

Spiel
Zwei Spieler mit je 20 Steinen versuchen den gegnerischen König auf einem 9×9 Felder großen Spielfeld zu schlagen. Obwohl die Parteien zwar ebenfalls „Weiss“ und „Schwarz“ heißen, sehen ihre Steine trotzdem gleich aus. Zu welcher „Farbe“ sie gehören verrät allein ihre Lage auf dem Spielfeld. Zu westlichem Schach gibt es einige weitere interessante Unterschiede. Zum einen können fast alle Steine „befördert“ werden, also stärker werden, wenn sie das gegnerische Spielfeldende erreichen. Der zweite sehr wichtige Unterschied ist, dass wenn ein Stein geschlagen wurde, er zu einem eigenen Stein wird und wieder auf das Spielfeld gebracht werden kann. Aus diesem Grund ist Shogi ein sehr spannendes Spiel mit einer sehr geringen Anzahl von Zügen.

Amateur-/Profispieler

Sitz der Shogi Vereinigung (Tokyo)

Die japanische Shogi Vereinigung (Japanese Shogi Kaikan) wurde 1997 auf der Grundlage der Shogi Vereinigung (将棋同盟社, 1909) und der Tokyo Shogi Vereinigung (東京将棋同盟社, 1924), gegründet und bezahlt die derzeit ca. 161 Profispieler, von denen 43 im Ruhestand sind. Von den 10 Mio. Amateurspielern müssen sich junge Spieler einer harten Selektion unterziehen, um in diesen erlesenen Kreis aufgenommen zu werden. Seit 2006 können auch Frauen Profispieler werden. Weitere Informationen hierzu könnt ihr z.B. dem Anime Shion no Ou entnehmen. In den wichtigsten Turnieren („Big 7“) winken neben Titeln Preisgelder in Höhe von über 350.000 €. Allgemein sind Profispieler in Japan sehr angesehene Leute.
Die Ränge von Amateurspielern gehen vom 15. bis zum 1. Kyū und dann vom 1. Dan aufwärts. Professionelle Spieler haben ihre eigene Rangfolge vom 4. Profi-Dan aufwärts zum 9. Dan für Elitespieler. Ein 4. Dan Amateur entspricht etwa einem 6. Kyū Profi.
Spiele unter Gegnern unterschiedlicher Spielstärke werden oft mit Handicaps gespielt, wobei ein oder mehrere weisse Steine von der Startaufstellung entfernt werden und Weiß dafür beginnt. Die solchermassen entfernten Steine spielen im weiteren Verlauf des Spiels keine Rolle mehr und können auch nicht mehr eingesetzt werden. Da Materialvorteil in Shogi aber keine so große Rolle wie in internationalem Schach spielt ist dieses Ungleichgewicht nicht so schlimm.

Weitere Informationen:

  • Shogi.de (deutsch, mit genaueren Erläuterungen zu den Spielregeln)
  • Shogi.net (englisch, mit einem hervorragenden Glossar, sehr empfehlenswert, wenn man sich Shion no Ou ansehen möchte, da einem Laien nicht alles Fachvokabular klar sein dürfte)
  • Kommentar verfassen

    Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

    WordPress.com-Logo

    Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

    Twitter-Bild

    Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

    Facebook-Foto

    Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

    Google+ Foto

    Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

    Verbinde mit %s